Kontakt
Pressebereich

Sarrasine

Festspieloper

15
Mittwoch
18:00 | 15. Mai 2024 | ~ 3 h
Deutsches Theater Göttingen

„À la Balzac“ nennen Literaturnerds eine Geschichte, die dem Modell des „realistischen“ Romans folgt. So sehr hat der französische Schriftsteller Honoré de Balzac die literarische Gattung geprägt. In seinen Büchern spiegelt sich die ganze Welt, seine Charaktere verhalten sich wie echte Menschen, und Durchschnittstypen sucht man bei ihm vergebens.

In der Novelle Sarrasine hat Balzac zwei Erzählstränge zu einem Gleichnis verschmolzen: Madame de Rochefide flaniert mit dem Ich-Erzähler über einen Pariser Ball. Als der Bewohner des Hauses erscheint, geschieht etwas Bizarres: Bei der Berührung der Madame beginnt der alte Mann zu schreien. Sie möchte daraufhin wissen, was es mit ihm auf sich hat. In einem abgeschiedenen Zimmer erfährt sie von ihrem Begleiter, dass der Greis einst in Rom als Opernsängerin Zambinella auftrat. In sie verliebte sich der Bildhauer Sarrasine, der nicht wusste, dass es sich bei der Sängerin um einen kastrierten Mann handelte.

Es ist eine Geschichte über die Unkontrollierbarkeit von Liebe, sagt George Petrou, der zusammen mit dem Regisseur Laurence Dale die Novelle als Händel-Oper neu auflegt. Denn Geschlechtertausch und sexuelle Doppeldeutigkeiten auf der Bühne waren im 18. Jahrhundert völlig normal: Sopranistinnen verkörperten männliche Titelrollen, Protagonisten wie Protagonistinnen wurden von Kastraten dargestellt. Mit ihren leuchtend brillanten Stimmen waren sie prädestiniert für Heldenrollen und Geliebte und wurden vom Publikum geradezu vergöttert. Petrou hat Arien ausgewählt, die Händel beim Opernkomponieren aussortiert hatte. Nicht, weil sie von minderer Qualität waren, so der Künstlerische Leiter, es seien geradezu Meisterstücke, die Händel damals aus dramaturgischen Gründen verworfen hat. Petrou hat sie jahrelang gesammelt und nun zu Balzacs Erzählung neu arrangiert. Er kreiert ein Musiktheater des 21. Jahrhunderts, mit einem Text, der 1830 veröffentlicht wurde, und schockierend guter Musik aus dem 18. Jahrhundert. Balzac wäre von der Erzählweise des „All-Eins-Sein“ begeistert.

Opern-Pasticcio in zwei Akten von George Petrou und Laurence Dale. Weltpremiere. Musik von Georg Friedrich Händel. Nach der Novelle Sarrasine von Honoré de Balzac. Dialoge arrangiert von Laurence Dale. Musik arrangiert von George Petrou.

Alle Aufführungen
10.5. 18.00 Uhr Premiere
11.5. 18.00 Uhr
15.5. 18.00 Uhr
19.5. 17.00 Uhr
20.5. 12.00 Uhr Familienfassung
20.5. 17.00 Uhr

Werkeinführungen (dt.)
Deutsches Theater Göttingen, DT-2
10.5. 17.00 Uhr Prof. Dr. Corinna Herr
11.5. 17.00 Uhr Prof. Dr. Corinna Herr
15.5. 17.00 Uhr Prof. Dr. Andreas Waczkat
19.5. 16.00 Uhr Prof. Dr. Andreas Waczkat
20.5. 16.00 Uhr Prof. Dr. Volker Römermann
Eintritt frei mit gültiger Eintrittskarte.

Myrsini Margariti Sopran | Mme de Rochefide
Samuel Mariño Sopran | Zambinella
Juan Sancho Tenor | Sarrasine
Sreten Manojlović Bass-Bariton | Balzac

Kammerchor der Universität Göttingen
Antonius Adamske Einstudierung

FestspielOrchester Göttingen

George Petrou Musikalische Leitung

Laurence Dale Regie

Giorgina Germanou Bühnenbild und Kostüme

John Bishop Licht

Zurück (2024)

In Zusammenarbeit mit

Unterstützt durch