Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Bestätigen
FacebookTwitterInstagramYoutube

Kurzinfo

Land of Hope and Glory

Eine unvergleichliche Mischung aus populärer Klassik und patriotischen Werken – das ist das Geheimrezept der „Last Night of the Proms“. Unter der Leitung seines neuen Chefdirigenten und Künstlerischen Leiters Nicholas Milton lädt auch das Göttinger Symphonie Orchester zum Abschluss der Festspiele nicht nur bei Rule, Britannia! zum ausgelassenen Mitsingen ein. Daneben stehen virtuose Violinwerke mit dem Geiger Daniel Sepec und mitreißende Chor- und Orchesterwerke aus drei Jahrhunderten auf dem Programm.

Die Spielstätte ist bedingt barrierefrei. Nähere Informationen zur Barrierefreiheit der Spielstätte finden Sie in der Übersicht.

Künstler

Programm

Land of Hope and Glory

Gioachino Rossini (1792–1868)
Ouverture
aus Elisabetta Regina d'Inghilterra

Ralph Vaughan Williams (1872–1958)
The Lark ascending
für Violine und Orchester

Georg Friedrich Händel (1685–1759)
Arrival of the Queen of Sheba
aus Solomon (HWV 67)

Georg Friedrich Händel
Zadok the Priest (HWV 258)

Thomas Arne (1710–1778)
Rule Britannia!
bearbeitet von Malcolm Sargent (1895–1967)

Pause

Otto Nicolai (1810–1849)
Ouvertüre
aus Die lustigen Weiber von Windsor

Astor Piazzolla (1921–1992)
Primavera porteña
aus Cuatro Estaciones Porteñas
für Violine und Orchester

Percy Grainger (1882–1961)
Londonderry Air

Edward Elgar (1857–1934)
March No. 1
aus Pomp and Circumstance

Edward Elgar
Salut d’Amour
für Violine und Orchester

Hubert Parry (1848–1918)
Jerusalem

Sonntag
26 . Mai
18.00 Uhr
Aula der Universität
Dauer ca. 100 Min.
Tickets

Künstler

Daniel Sepec Violine

Kantorei St. Jacobi
Stefan Kordes
Einstudierung

Göttinger Symphonie Orchester

Nicholas Milton Leitung

FacebookYoutube