Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Bestätigen
FacebookTwitterInstagramYoutube

Kurzinfo

Stiftungskonzert 2018: Midori Seiler

Die renommierte Geigerin Midori Seiler bringt einen Konflikt auf die Bühne: Der Legende nach hatten Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat kein einfaches Miteinander in Salzburg. Seit dem Jahr 1684, als Biber zum Hofkapellmeister ernannt wurde, sah Muffat für sich dort keine Perspektive mehr und versuchte sich wegzubewerben. Denn in Salzburg wären seine Stücke beinahe der „Missgunst“ Bibers zum Opfer gefallen. Unter Barockbegeisterten sind auch heute noch diese zwei Lager zu spüren – Seiler lässt beide Seiten für sich sprechen.

Die Spielstätte ist bedingt barrierefrei. Nähere Informationen zur Barrierefreiheit der Spielstätte finden Sie in der Übersicht.

Die Stiftung Internationale Händel-Festspiele Göttingen dankt den Konzertpaten des Stiftungskonzerts 2018: Dr. Wolfgang und Regine Elias, Karl Lehrke, Renate Lehrke-Pinnow, Monika Schmidt-Dold und Rüdiger Freiherr Grote.

Künstler

Stiftungskonzert 2018: Midori Seiler

Programm

Stiftungskonzert 2018: Midori Seiler

Biber und Muffat

Heinrich Ignaz Franz von Biber (1644–1704)
aus Sonatae Violino solo

Sonate Nr. 3 F-Dur (C 140)
für Violine und Basso continuo
Adagio. Presto – Aria – Presto. Adagio – Variatio

Sonate Nr. 4 D-Dur (C 141)
für Violine und Basso continuo
(- - -) – Presto – Gigue. Double. Double – Adagio. Adagio – Aria. Variation 1-4. Finale. Presto

Sonate Nr. 6 c-Moll (C 143)
für Violine und Basso continuo
(- - - ) – Passacaglia – Adagio – Gavotte – Adagio. Allegro. Adagio

Pause

Georg Muffat (1653–1704)
Passacaglia g-Moll
für Cembalo solo
aus Apparatus Musico-organisticus

Sonata D-Dur
für Violine und Basso continuo

Sonntag
20 . Mai
11.00 Uhr
Aula der Universität
Dauer ca. 90 Min.
Tickets

Künstler

Midori Seiler Violine

Christian Rieger Cembalo

FacebookYoutube