FacebookYoutube

Musikstadt Göttingen

Das neue Abo

Das Göttinger Symphonie Orchester, die Internationalen Händel-Festspiele und das Deutsche Theater Göttingen kooperieren miteinander und geben seit der Spielzeit 2016/17 ein gemeinsames Abo „Musikstadt Göttingen“ heraus. Mit diesem Abo setzen die großen Göttinger Kulturinstitutionen ein Zeichen ihrer Verbundenheit.

Das neue Abo beinhaltet sechs Veranstaltungen. Alle Veranstaltungen finden jeweils an einem Sonntag um 17.00 Uhr im Deutschen Theater Göttingen | DT — 1 statt.

Das Abo beinhaltet drei Symphoniekonzerte des Göttinger Symphonie Orchester
eine Oper der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen und
zwei musikalische Produktionen des Deutschen Theater Göttingen.

Das Abo wird im Deutschen Theater Göttingen angelegt, verkauft und verwaltet. Sie buchen sechs Mal die gleiche Kategorie und den gleichen Platz. Die Aboplätze können nicht umgetauscht werden.

Termine
Deutsches Theater Göttingen | So, 22. Januar
Göttinger Symphonie Orchester | So, 12. Februar
Deutsches Theater Göttingen | So, 26. März
Göttinger Symphonie Orchester | So, 9. April
Internationale Händel-Festspiele | So, 21. Mai
Göttinger Symphonie Orchester | So, 18. Juni

Preise
DT — 1                                    normal                                     ermäßigt                                            
A                                             219,00 €                                   175,00 €
B                                             189,00 €                                   151,00 €
C                                             129,00 €                                   103,00 €

Ermäßigung für Arbeitslose, Schüler/innen, Studierende und Auszubildende bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres

Internationale Händel-Festspiele Göttingen 2017
„Glauben und Zweifel“ lautet das Motto der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen 2017. Im Mittelpunkt steht die zeitgenössische Inszenierung der Oper Lotario (HWV 26) aus dem Jahr 1729, in der jeder der Protagonisten stetig hinterfragen muss, inwieweit sich Kopf, Herz, Politik und Überzeugung vereinbaren lassen. Am 21. Mai 2017 wird Händels Oper Lotario im Abo „Musikstadt Göttingen“ zu sehen sein.

Deutsches Theater Göttingen
In der Spielzeit 2016/17 zeigt das Deutsche Theater Göttingen zwei musikalische Produktionen im Rahmen des neuen Abos „Musikstadt Göttingen“. Am 22. Januar 2017 wird das Singspiel Im weißen Rössl zu sehen sein. Von Ralph Benatzky stammt die Musik und Tobias Bonn, Mitglied der „Geschwister Pfister“, führt Regie. Der zweite Beitrag, den das Deutsche Theater Göttingen zur „Musikstadt Göttingen“ beisteuert ist am 26. März die Junk-Opera Shockheaded Peter. Die britische Band The Tiger Lillies liefern die Musik. Mit der Komposition gelang Ihnen, die Perspektive der Schwarze-Pädagogik-Motive aus Heinrich Hoffmanns Der Struwelpeter lustvoll zu verschieben. Der Regisseur Niklas Ritter setzt die Geschichte in Szene.

Göttinger Symphonie Orchester
Der 2016 überaus erfolgreich angelaufene neue Zyklus des Göttinger Symphonie Orchesters „Kulturelle Begegnung“ geht 2017 in die zweite Runde und beleuchtet drei weitere Musikkulturen von verschiedenen Seiten. Die Kulturelle Begegnung mit den Vereinigten Staaten von Amerika am 12. Februar 2017 spiegelt die Geschichte dieses Landes wieder: Angefangen bei der Musik der indigenen Völker, welche in Werke klassisch ausgebildeter Komponisten Zugang gefunden hat, über Folk-Melodien der Einwanderer bis zu modernen Rhythmen eines Leonard Bernstein. Die keltische Fiddle und die Scottish Harp gesellen sich zum Göttinger Symphonie Orchester, wenn es darum geht, am 9. April 2017 die Britischen Inseln musikalisch zu erkunden. Neben schottisch inspirierten Klängen werden auch irische zu hören sein. Das dritte Konzert am 18. Juni 2017 dreht sich um Zentralasien, welches aus der Perspektive mehrheitlich russischer Komponisten gehört wird, die in ihren Werken zum Teil eine Verbindung zwischen russischer und zentralasiatischer Folklore schaffen. So garantieren die drei Konzerte des GSO viele spannende Einblicke und Höreindrücke in ausgewählte Musikkulturen.

FacebookYoutube