Kontakt
Pressebereich

So vielstimmig wie die Region: Die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen 2024

Göttingen, 7. Februar 2024

Die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen bringen Reiselust und Festmusik nach Südniedersachsen

Schon Georg Friedrich Händel zeigte eine ausgeprägte Lust am Reisen: durch Deutschland, Frankreich, Italien, nach England, und immer wieder zurück in die Heimat. Die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen reisen dieses Jahr genauso gern – durch die Region: Nach Northeim und Einbeck, nach Herzberg und Bad Lauterberg, nach Adelebsen, Duderstadt und Hann. Münden. Auch nach Hannover geht es mit einer Veranstaltung, auch das wurde bei der Programmvorstellung in der vergangenen Woche liebevoll unter „Region“ subsummiert. Der Vorverkauf beginnt am 9. Februar, das Programm gibt es auf www.haendel-festspiele.de.

Beim Sonderpreis „Musik und Raum“ der „göttingen händel competition“ sind die teilnehmenden jungen europäischen Ensembles aufgefordert, ihr Konzert entlang der räumlichen Bedingungen ihrer Spielstätte zu entwickeln. Dieses Jahr ist das die St. Martini-Kirche in Adelebsen. Ganz ähnlich begreifen die Festspiele ihre Aufgabe für das Programm in der Region: So ist nach Duderstadt, Mitglied im Städtebund Hanse, das Europäische Hanse-Ensemble eingeladen (17.5.), der Herzberger Kammerchor tritt mit dem Schwanthaler Trompetenconsort aus Österreich auf (12.5.), und das seltsam-schöne Instrument, das Serpent-Spieler Michel Godard in der PS.Halle in Einbeck vorstellt, würde als Fahrzeugteil an einem Oldtimer kaum irritieren (14.5.).

Besonderheiten des Programms sind außerdem das Konzert von ARD-Preisträger Lutz Koppetsch (11.5.) in Northeim, die „Lesung, Wein & Musik“ mit Salterio-Spielerin Franziska Fleischanderl bei den Buchwichteln in Bad Lauterberg (14.5.) sowie das kostenlose Schulkonzert „Feuerwerk und Wasser“ in Duderstadt (17.5.). In der St. Martini-Kirche Adelebsen wird das Gewinnerensemble des genannten Sonderpreises auch vor Publikum auftreten (15.5.). Und im Welfenschloss von Hann. Münden macht das Chaconne Ensemble aus Frankreich Händels eingangs erwähnte Reiselust zum Thema ihres Konzerts (19.5.).
Anfang Mai im Vorfeld der Festspiele wird außerdem der „Rollende Georg“, die mobile Bühne der Händel-Festspiele durch die Region reisen und die sieben Spielorte besuchen. PopUp-Konzerte direkt beim Publikum, Open Air, moderiert und kostenlos. Das Signal für das nahe Festival wird dieses Jahr das Hornensemble „da caccia“ geben.

Die Termine im Überblick, im Vorfeld:

  • 2.5. | 12.00 | Kirchplatz Hann. Münden | Der rollende Georg
  • 2.5. | 14.00 | Am Bürgerpark, Adelebsen | Der rollende Georg
  • 3.5. | 10.00 | Kurpark Bad Lauterberg im Harz | Der rollende Georg
  • 3.5. | 11.45 | Skaterplatz Juessee, Herzberg am Harz | Der rollende Georg
  • 3.5. | 15.00 | Parkplatz THIMM, Northeim | Der rollende Georg
  • 4.5. | 10.00 | An der Marktkirche, Einbeck | Der rollende Georg
  • 4.5. | 12.15 | Marktstraße, Duderstadt (tba.) | Der rollende Georg

Zur Festspielzeit:

  • 11.5. | 19.30 | Stadthalle Northeim | Lutz Koppetsch
  • 12.5. | 16.00 | St. Nicolai-Kirche, Herzberg am Harz | Als ich einmal Lust bekam
  • 14.5. | 19.00 | Buchhandlung Moller, Bad Lauterberg | Lesung, Wein & Musik
  • 14.5. | 19.30 | PS.Halle, Einbeck | Michel Godard
  • 15.5. | 19.30 | St. Martini-Kirche Adelebsen | Preisträgerkonzert
  • 17.5. | 10.00 | Ballhaus z. f. Anreischken, Duderstadt | Feuerwerk und Wasser
  • 17.5. | 19.00 | Marktkirche, Hannover | Israel in Egypt (HWV 54)
  • 17.5. | 19.30 | Rathaus Duderstadt | Veni Sancte Spiritus
  • 19.5. | 17.00 | Welfenschloss Hann. Münden | Chaconne Ensemble

Die Konzerte im Detail:

Northeim und Einbeck: Händel und das Saxophon haben sich um rund einhundert Jahre verpasst. Also liegt es an ARD-Preisträger Lutz Koppetsch am 11. Mai um 19.30 Uhr in der Stadthalle Northeim für eine „Barocke Begegnung mit dem Saxophon“ zu sorgen. Das Instrument, das im Zentrum des Konzertes in Einbeck steht, ist noch etwas geheimnisvoller: Wie eine Schlange windet sich das Serpent vom Mundstück bis zum Schalltrichter. Michel Godard ist sein Beschwörer: „Light the Earth“ am 14. Mai um 19.30 Uhr. Für (kostenfreie) Vorfreude und buchstäbliche Einstimmung sorgt das Hornensemble „da caccia“ auf dem „Rollenden Georg“, der mobilen Bühne der Händel-Festspiele: am 3. Mai um 15.00 Uhr auf dem THIMM-Parkplatz in Northeim und am 4. Mai um 10.00 Uhr an der Marktkirche in Einbeck. Für die ganze Familie.

Herzberg am Harz und Bad Lauterberg im Harz: Der Herzberger Kammerchor hat das Schwanthaler Trompetenconsort aus Österreich in seine Heimat im Südharz eingeladen. Am 12. Mai um 16.00 Uhr in der St. Nicolai-Kirche. „Als ich einmal Lust bekam“: das ist nicht nur der Titel eines Werks des sachsen-anhaltinischen Barockkomponis-ten Johann Vierdanck, das ist auch Ausdruck der Begeisterung des Chors und des Ensembles füreinander und für die Musik. So vielstimmig wie die Region. Nur zwei Tage später lädt Salterio-Spielerin Franziska Fleischanderl ein, bei Wein und mediterraner Musik Händels Reiselust nachzuspüren. „Lesung, Wein & Musik“: am 14. Mai um 19.00 Uhr in der Buchhandlung Moller, Bad Lauterberg. Für (kostenfreie) Blechbläser-Vorfreude und buchstäbliche Einstimmung sorgt das Hornensemble „da caccia“ auf dem „Rollenden Georg“, der mobilen Bühne der Händel-Festspiele: am 3. Mai um 10.00 im Kurpark in Bad Lauterberg und um 11.45 am Skaterplatz am Juessee in Herzberg.

Adelebsen: Welches junge Ensemble dieses Jahr den begehrten Sonderpreis „Musik und Raum“ der „göttingen händel competition“ gewinnt, entscheidet sich erst nach der Finalrunde des Wettbewerbs am 14. Mai in der Alten Mensa der Georg-August-Universität. Was wir jedoch schon wissen ist: Das Gewinnerensemble wird die Spielstätte des Preisträgerkonzerts am 15. Mai um 19.30 Uhr, die St. Martini-Kirche in Adelebsen am besten nutzen. Größe und Gliederung des Raumes, Position der Bühne, Akustik, Umgebung und Historie der Spielstätte fließen alle in die künstlerischen Entscheidungen mit ein. Für (kostenfreie) Vorfreude und buchstäbliche Einstimmung sorgt das Hornensemble „da caccia“ auf dem „Rollenden Georg“, der mobilen Bühne der Händel-Festspiele: am 2. Mai um 14.00 am Bürgerpark.

Duderstadt: Unter dem Titel „Veni Sancte Spiritus“ bringt kurz vor Pfingsten das Europäische Hanse-Ensemble „Festmusik aus alten Hansestädten“ ins Rathaus Duderstadt, das selbst ein bisschen Hanse-Historie vorzuweisen hat. Am 17. Mai um 19.30 Uhr. Es sind nicht nur heilige Geister willkommen. Schon um 10.00 Uhr desselben Tages laden die Festspiele im Rahmen ihres „Händel 4 Kids!“-Programms und in Zusammenarbeit mit den Händel-Festspielen Halle zum kostenlosen Schulkonzert „Feuerwerk und Wasser“ ins Ballhaus zum fidelen Anreischken. Dafür ist eine Anmeldung an gottschalk_sabine@t-online.de erforderlich. Für (kostenfreie) festliche Vorfreude und buchstäbliche Einstimmung sorgt das Hornensemble „da caccia“ auf dem „Rollenden Georg“, der mobilen Bühne der Händel-Festspiele: am 4. Mai um 12.15 Uhr auf der Marktstraße.

Hann. Münden: Als „Seiten eines musikalischen Reisetagebuchs,“ versteht das Chaconne Ensemble, das vergangenes Jahr noch Wettbewerber in der „göttingen händel competition“ war, Händels unveröffentlichte Kantaten und untersucht nicht nur die Werke selbst, sondern auch die möglichen Einflüsse auf Händel bei seinen Reisen. Aus dem Welfenschloss Hann. Münden nach ganz Europa: am 19. Mai um 17.00 Uhr. Für (kostenfreie) reisende Vorfreude und buchstäbliche Einstimmung sorgt das Hornensemble „da caccia“ auf dem „Rollenden Georg“, der mobilen Bühne der Händel-Festspiele: am 2. Mai um 12.00 Uhr auf dem Kirchplatz.

„Händel goes Regional“, sagt Conrad Finger, Kulturdezernent des Landkreises Göttingen, sei „die erklärte Mission des Kreistags, der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Sparkassen Osterode und Duderstadt, Händel in den Landkreis zu spielen.“ Weitere Partner und Unterstützer sind das europäische Förderprogramm EEEMERGING+, die ev.-luth. Nicolaikirchengemeinde Herzberg, das Kölner FEL!X-Festival, der Förderverein Stadthalle Northeim, der Mündener Kulturring und die Theater- und Konzertvereinigung Duderstadt e. V. Außerdem EAM, KWS und THIMM.

Die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen können International, sie können Göttingen, dass sie aber auch ganz Südniedersachsen können, das zeigen sie jedes Jahr bei ihren Regionalkonzerten. Alle Informationen zu den Veranstaltungen, zu Spielstätten und beispielsweise Fragen der Barrierefreiheit gibt es auf www.hndl.de. Konzertkarten gibt es ab dem 9. Februar online und an allen Eventim-Vorverkaufsstellen.