Kontakt
Pressebereich

Giulio Cesare in Egitto (HWV 17)

Szenische Aufführung auf Italienisch

22
Sonntag
17:00 | 22. Mai 2022 | ~ 4 h
Deutsches Theater Göttingen

Ein Dreigestirn begründet in der Spielzeit 1724/25 Georg Friedrich Händels singuläre Stellung unter den Opernkomponisten seiner Zeit. Tamerlano: das radikale Mittelstück. Rodelinda, re de’ Langobardi: der farbenfroh-facettenreiche Schlussstein. Anfangs-, zugleich und gleichwohl Höhepunkt dieses ohnehin strahlenden Akkordes: Giulio Cesare in Egitto. Vielen ist sie die liebste, nicht wenigen gilt sie gar als die beste der zweiundvierzig Opern von „Il caro Sassone“, dem geliebten Sachsen – darunter unserem Künstlerischen Leiter George Petrou.

Mithin ist es ebenso verständlich wie verwegen, dass er sie schon in seiner ersten Göttinger Festspielzeit auf die Bühne bringt – und dabei einerseits am Dirigentenpult steht, andererseits im Regiestuhl Platz nimmt. Das ergibt doppelt Sinn: Zum einen, weil Petrou mit Alcina, Idomeneo, West Side Story, Kiss Me, Kate und Sweeney Todd bereits erfolgreiche Musiktheater-Inszenierungen für das Athens Festival vorweisen kann, in denen er sich auf die Herangehensweise eines Musikers an das Theater konzentriert und dabei die enge Verbindung zwischen Musikdramaturgie und Bühnengeschehen ausgearbeitet hat. Zum anderen, weil bei Händel die feine Figurenführung, die dichte Psychologie der handelnden Personen untrennbar mit der kompositorischen Dramaturgie verwoben sind.

Ebenso verständlich wie verwegen: Das ist außerdem der Plan, den Cleopatra fasst, um ihren Anspruch auf den ägyptischen Thron zu realisieren; den hält ihr Bruder Tolomeo besetzt. Aus diesem Grunde verführt sie Caesar dazu, ihr zu helfen – mit durchschlagendem Erfolg und nachhaltigen Folgen für beide: Aus List wird Lust wird Leidenschaft. Auch der römische Herrscher verliebt sich in sie, sieht sich indes mit einem blutdurstigen Rachekomplott konfrontiert ...

100 Jahre, nachdem Oskar Hagen das Meisterwerk wiederentdeckte und auferweckte, kehrt es in einer Koproduktion mit der Nederlandse Reisopera an den Ort zurück, von dem aus die deutschlandweite Händel-Renaissance in den 1920er Jahren ihren Anfang nahm.

Weitere Aufführungen

13.5., 18.00 Uhr

15.5., 18.00 Uhr

16.5., 15.00 Uhr

18.5., 19.00 Uhr

21.5., 19.00 Uhr


Werkeinführungen

13.5., 17.00 Uhr, Prof. Dr. Andreas Waczkat

15.5., 17.00 Uhr, Prof. Dr. Andreas Waczkat

16.5., 14.00 Uhr, Patenklasse der Albanischule

18.5., 18.00 Uhr, Prof. Dr. Volker Römermann

21.5., 18.00 Uhr, Prof. Dr. Andreas Waczkat

22.5., 16.00 Uhr, Prof. Dr .Andreas Waczkat

Deutsches Theater, DT-2

Eintritt frei mit gültiger Opernkarte


Pre-perfomance talks

13.5., 5 pm, Prof. Donald Burrows

15.5., 5 pm, Prof. Donald Burrows

21.5., 6 pm, Dr. Amanda Bobington

22.5., 4 pm, Dr. Amanda Bobington

Deutsches Theater, DT-X Keller

Admission free with valid ticket for any opera performance

Yuriy Mynenko
Countertenor – Giulio Cesare

Sophie Junker
Sopran – Cleopatra

Nicholas Tamagna
Countertenor – Tolomeo

Francesca Ascioti
Alt – Cornelia

Katie Coventry
Mezzosopran – Sesto Pompeo

Riccardo Novaro
Bariton – Achilla

Artur Janda
Bass-Bariton – Curio

Rafał Tomkiewicz
Countertenor – Nireno

FestspielOrchester Göttingen

George Petrou
Regie und Dirigent

Paris Mexis
Bühnenbild und Kostüme

Stella Kaltsou
Licht

Unterstützt durch

Mitschnitt von

In Kooperation mit

Hygieneregeln

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass Neue Horizonte, die Int. Händel-Festspiele Göttingen 2022, unter Einhaltung der 3G-Regel – geimpft, genesen bzw. tagesaktuell getestet – stattfinden! Masken (mindestens Schutzklasse FFP2 oder gleichwertig) müssen bis zum Einnehmen des Platzes getragen werden. Wir empfehlen außerdem ausdrücklich, die Masken während der gesamten Veranstaltung aufzubehalten.